Stand Website: 31. Juli 2019




HERZLICH WILLKOMMEN!


Es freut mich, Ihnen mitzuteilen, dass ich im Nationalrat zwei Erfolge verzeichnen kann:


Die Motion 15.4126 Verfolgungsfreie Rückkehr von Eritreern vorantreiben und
Die Motion 16.3109 Rückübernahmeabkommen mit Algerien, der Dominikanischen Republik, Marokko und Tunesien abschliessen

wurden im Nationalrat angenommen.

Es ist sehr wichtig, dass wir diese Menschen endlich zurückschaffen können. Aus den vorher genannten Ländern halten sich viele Menschen in der Schweiz auf, doch bisher fehlen verbindliche Abkommen zur Rückübernahme.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse!
Andrea Geissbühler



Die zuverlässigste Nationalrätin

Frauen glänzen im Nationalrat mit hoher Präsenz
Abstimmungskönigin ist die Berner Nationalrätin Andrea Geissbühler. Sie hat von insgesamt 4'076 Abstimmungen in dieser Legislatur nur drei verpasst. Mit hoher Disziplin stimmen auch die St.Galler Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder (fünf verpasste Abstimmungen) sowie die Baselbieter Nationalrätin Sandra Sollberger (sechs verpasste Abstimmungen).
Rang 1 auf der Liste der Pflichtbewussten: Andrea Geissbühler verpasste in der laufenden Legislatur 0,07 Prozent der Abstimmungen. «Das Volk hat mich ins Parlament gewählt und erwartet mit gutem Recht, dass ich an den Abstimmungen teilnehme», sagt Geissbühler. Sie spricht davon, dass Sie nach ihrer Wahl in den Nationalrat belächelt wurde, als sie ankündigte, möglichst keine Abstimmungen zu verpassen. Doch für sie ist das selbstverständlich. Geissbühler sagt: «Wer für ein Amt kandidiert, weiss was zeitlich auf einen zukommt. Wenn sich das mit dem Job nicht vereinbaren lässt, muss man ehrlich zu sich sein – und auf eine Kandidatur verzichten.»
Auf die hohe Abwesenheit anderer Parlamentarier angesprochen, sagt sie, das müsse jeder selber wissen. Wichtig sei, dass die Abwesenheiten publik würden. «Dann können die Bürger selbst darüber befinden, ob sie diese Parlamentarier wählen wollen oder nicht.»

Luzerner Zeitung vom 3. Juli 2019